Ausbau B31

Der weitere Ausbau der B31 steht an. Das Planfeststellungsverfahren wurde gestartet. Die Bürgermeister und im Nachgang die Gemeinderäte wurden über den Planungsstand und die Planungsalternativen informiert. Drei Planungsvarianten stehen zur Diskussion. Darunter auch die Planvariante X, die einen Ausbau der B31 auf der jetzigen Trasse vorsieht. Die Ortsumfahrung Immenstaad würde dabei 3- Spurig ausgebaut und mit hohen Lärmschutzwänden versehen. Dies hätte folgende Nachteile:

  • Erheblicher weiterer Flächenverbrauch für zusätzliche Ortsverbindungsstraßen, Verlegung der Radwege, und Auf- und Abfahrten.
  • Zerschneidung der Gemeinde
    • durch eine breite Verkehrsreiche Bundesstraße
    • durch hohe Lärmschutzwände
  • Erhebliche Verkehrsbelastung im direkten Urlaubs- und Erholungsgebiet.
  • Landschaftlicher Einschnitt und damit Verlust der Attraktivität für Touristen
  • Erheblicher Verbrauch von hochwertigen landwirtschftlichen Flächen des Wein- und Obstbaus
  • Dies würde eine erhebliche zusätzliche Lärm- und Abgasbelastung mit sich bringen.
  • Erhebliche Einschränkung der Entwicklung des Ortes
  • Erheblicher Verlust an Wohnqualität entlang der B31 und der zu erstellenden Verbindungsstrassen
  • Erheblicher Wertverlust von möglichem Bauland entlang der B31
  • Nördlich der B31 Einschränkung der Sicht zum See und den Bergen
  • Erhebliche Kosten für die Gemeinde um die örtliche Infrastruktur und Verbindungswege zu verlegen bzw. neu zu gestalten.


Die betroffenen Nachbarortschaften Hagnau und Markdorf haben bereits eine Bürgerinitiative gegründet um die Intressen der dortigen Bürger zu artikulieren bzw. zu vertreten. Hier muss Immenstaad nachziehen, damit auch unsere Interessen ausreichend berücksichtigt werden. Eine Tendenz zu einer Lösung des geringstens Widerstandes ist zu erwarten. Wenn Immenstaad nicht aktiv wird besteht das Risiko, dass die Planvariante X umgesetzt wird und Immenstaad das Schiksal ereilt das bisher Hagnau erdulden mußte.